News-Ticker

Angelika Merk: Urlaub in einem spanischen Tierheim

Angelika Merk - beim Windhundetreffen bei Hechingen: Wenn es ums Futter geht, gibt es immer gleich eine Community...
Angelika Merk - beim Windhundetreffen bei Hechingen: Wenn es ums Futter geht, gibt es immer gleich eine Community...

Angelika Merk – beim Windhundetreffen bei Hechingen: Wenn es ums Futter geht, gibt es immer gleich eine Community…

Urlaub ‘mal anders, aber dafür sehr erlebnisreich und eine tolle Erfahrung: Eine Woche Arbeit in einem spanischen Tierheim

Arbeitseinsatz vom 09. – 16.06.2014

Ich wurde schon am Flughafen von Roman sehr herzlich empfangen und ins Refugio gefahren. Da wir uns bereits seit meinem ersten Einsatz persönlich kennen, war mir alles sofort wieder vertraut. Auch die Begrüßung von Carmen, den Hunden und die ganze familiäre Atmosphäre waren wunderschön.

Das Wiedersehen mit Oreo, meinem Patenhund, bei dessen Auffinden neben Müllcontainern ich damals dabei war, rührte mich sehr. Außer mir waren noch zwei weitere Helfer anwesend, Claudia und Mathias sowie Meite, eine Spanierin, die unter der Woche hilft.

Da wir 3 Helfer waren, schlief ich im Katzenzimmer, freundete mich gleich mit den dort untergebrachten, sehr zutraulichen Katzen an und durfte auch 7 Babykatzen füttern. Morgens wurde ich immer von schnurrenden, freundlichen Kätzchen, bellenden Hunden oder dem Hungergeschrei der Babykatzen geweckt. Ich war sehr besorgt um sie, Carmen musste mich ab und zu bremsen. Es ist sehr traurig zu sehen, dass Menschen wirklich vor nichts zurückschrecken und auch neugeborene Tiere in die Tötung bringen, die ohne Mutter noch gar nicht lebensfähig sind.

Es gab viel zu tun. Täglich anfallende Arbeiten waren u. a. – die Tiere mit Futter und Wasser versorgen – Badewannen der Hunde zur Abkühlung reinigen und befüllen – tägliche Reinigung des Katzenzimmers und der Hundeunterkünfte – tägliche Reinigungsarbeiten im Haus – Mithelfen bei der medizinischen Versorgung der Tiere, usw. Wir haben alle zusammen angepackt, uns gegenseitig unterstützt und waren ein richtig tolles Team. Bei Fragen oder Unsicherheiten standen uns Carmen oder Roman jederzeit helfend zur Seite.

Ich habe mich immer wieder gefragt, wie die beiden das alles nur schaffen. Ihr unermüdlicher Einsatz zum Wohle der Tiere ist so bewundernswert. Beide kämpfen so emotional bis zur totalen Erschöpfung um jedes einzelne Leben. Nachts, wenn wir schon lange im Bett lagen, saß Carmen noch am Computer, um Büroarbeiten zu erledigen. Roman war ständig mit irgendwelchen Arbeiten bis tief in die Nacht beschäftigt und morgens der erste, der schon wieder loslegte. Die beiden haben ihre Bestimmung im Leben wirklich gefunden

Die Tage verflogen wie im Flug. Carmen und Roman haben seit ihrem Umzug ziemlich viel an Körpergewicht verloren. Roman sagte mir, dass sie das Essen regelrecht „vergessen“ würden – keine Zeit, andere Dinge seien einfach wichtiger. Uns dagegen haben sie ständig aufgefordert, uns in der Küche nach Belieben mit Essen und Trinken zu bedienen. Und wenn Carmen ihre Kochkünste auspackte und Roman den Grill anheizte – wow, hat das geschmeckt.

Ganz besonders wichtig war, den Tieren bei jeder sich nur bietenden Gelegenheit Liebe und Wärme zu schenken und mit ihnen zu spielen. Ja, das Schmusen und Streicheln der Hunde und Katzen war das Highlight für mich. Die Dankbarkeit und das Vertrauen in den Augen unserer Schützlinge zu sehen – es war ein wunderbares Gefühl, aber auch beschämend, weil doch auch wir Mensch ihnen so viel Leid zufügen. Die meisten von Ihnen mussten in ihrem vorherigen Leben die Hölle durchleben. Eine ca. 6 Monate alte Schäferhündin z. B., die sich anfangs ängstlich in eine Ecke verkroch, wurde immer zutraulicher, konnte schließlich gestreichelt werden und spielte mit den anderen Hunden.

Bei Carmen und Roman kommen traumatisierte Tiere zur Ruhe und können wieder Vertrauen zu Menschen fassen. Ein ganz einschneidendes Erlebnis für uns alle war die Fertigstellung der Quarantäneabteilung (das Streichen hat mir sehr viel Spaß gemacht) sowie Capitans Stall. Das Ergebnis dieser vollendeten Arbeit zu betrachten, war ein unbeschreibliches Gefühl. Und als Capitan dann auch noch seinen Sommerschnitt verpasst bekam und danach Roman und Carmen mit angelegten Ohren zornig verfolgte, weil er so lange ruhig stehen bleiben musste, lachten wir uns schief. Und der Pool war für alle eine willkommene Abkühlung, oder Carmen und Claudia???

Ein weiteres Highlight war für uns, als Carmen uns wegen unserer geleisteten Arbeit mit einer Besichtigung des Städtchens Carmona belohnte. Sergio, ein Freund der Familie, zeigte uns die historischen Sehenswürdigkeiten, und ich war ganz überrascht, wie bezaubernd Carmona ist. Die endlose Aussicht weit ins Land hinein ist atemberaubend, das sollte jeder einmal gesehen haben. Und wenn ihr bei den beiden seid, geht einmal zum Essen zum Argentinier – das dürft ihr euch nicht entgehen lassen – ich sage nur: LECKER!

Es liegt eine sehr emotionale und arbeitsreiche Woche hinter mir. In Gedanken bin ich immer noch im Refugio. Am liebsten wäre ich länger geblieben. Ja, es war eine anstrengende Woche mit wenig Schlaf, Hitze, viel Staub, Schweiß und Tränen. Sie war lustig (Romans Sprüche vermisse ich total), vertrauensvoll, sehr lehrreich, interessant, einfach unvergesslich. Das Gefühl der Verbundenheit wuchs von Tag zu Tag. Der Abschied tat sehr weh, da ich alle so lieb gewonnen habe und ich mich wie ein Familienmitglied fühle.

Ich bin so froh, dass ich dies alles erleben durfte und danke euch beiden, Carmen und Roman, dass ich bei euch sein durfte. Ich freue mich schon auf meinen nächsten Einsatz bei euch. Ich möchte euch bei eurer tollen Arbeit unterstützen.

Und ich habe einen Freund gefunden: Abuelito, der süße Engel wird in ein paar Wochen bei uns in sein neues zu Hause einziehen. Ich freue mich schon sehr auf den kleinen, älteren Herrn, der mein Herz im Handumdrehen mit seiner ruhigen, liebevollen Art erobert hat.

Ich kann jedem nur empfehlen, sich als Helfer zur Verfügung zu stellen und sich persönlich vor Ort ein Bild davon zu machen, was Carmen und Roman überhaupt alles leisten. Ich bin überzeugt, es wird nicht nur bei einem Einsatz bleiben.

Vielen Dank für alles. Angelika

Wer Kontakt zu Angelika haben möchte bzw. dort in Spanien helfen möchte, schreibe uns bitte eine Mail: Service@herz-fuer-hunde.de.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Laut DSGVO informieren wir Dich über die Verwendung von Cookies. Diese setzen wir ein um die Nutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.